Nitro...was?

Nitrosamine begegnen uns täglich in verschiedenenitritpökelsatzr Form. Diese Giftstoffe sind auch in kleinen Mengen krebserregend. So können sie Tumore in der Leber, den Nieren und dem Atemtrakt erzeugen. Nitrosamine bestehen aus Nitrit und Aminen. Jeder kennt wohl Nitritpökelsatz. Es macht Fleisch- und Wurstwaren haltbarer, erhält ihre rote Farbe undverleiht ihnen den typischen Pökel-Geschmack. Viele wissen aber nicht, dass dieses Salz durch starkes Erhitzen, z.B. beim Braten oder Grillen, oder auch während des Verdauungsprozesses in unserem Körper zu Nitrosaminen umgewandelt werden kann. Deshalb sollte man möglichst wenig gepökelte Lebensmittel verzehren. Nitritpökelsatz ist auch in Bio-Lebensmitteln erlaubt. Nur die Anbauverbände Bioland und Demeter verzichten auf diesen Zusatz.

kautschukprodukteNitrosamine können auch in Produkten aus Natur- und Synthesekautschuk stecken, beispielsweise in Schnullern, in Spielwaren, Luftballons, Kondomen oder Gummistiefeln. Sie entstehen durch die Verarbeitung von Kautschuk zu einer elastischen und widerstandsfähigen Masse (Vulkanisation). Die Giftstoffe werden über die Haut, die Atemwege oder oral (wenn z.B. ein Kind sein Spielzeug in den Mund nimmt) aufgenommen. Für bestimmte Gegenstände wie Spielzeuge für Kinder unter 3 Jahren gibt es in Deutschland strenge Grenzwerte – sie dürfen analytisch nicht nachweisbar sein. Leider werden diese Grenzwerte für Spielwaren ab Juli 2013 durch die neue EU-Spielzeugrichtlinie deutlich erhöht. Deutschland hat bereits einen Antrag bei der EU gestellt, um die niedrigeren Werte beizubehalten. Die Antwort sollte bis 5.3.2012 erfolgen. Es ist aber unwahrscheinlich, dass dies erlaubt wird

Copyright 2011 Sicheres Kinderspielzeug - Basierend auf dem Template von Joomla templates.